Home Allgemein #QUSoul: Tine, warum ist “Yoga ein Arschloch”?

#QUSoul: Tine, warum ist “Yoga ein Arschloch”?

written by Karolin Knorn 5. Februar 2016

Tine, Dein neues Buch kommt jetzt in die Läden. Warum ein Yogabuch?: Yoga fasziniert mich. Weil es irgendwie funktioniert. Und weil es mich zunächst auch erst mal überzeugen musste. Ich war anfangs sehr skeptisch. Und dann sehr schnell  angefixed. Als wir aufgrund des Berufes meines Mannes in den USA wohnten, hatte ich ja eine “typische”, “klischeehafte” Anhängselrolle. Ich hatte dort keine Arbeitserlaubnis.  So habe ich mir einen Traum erfüllt, den ich eigentlich erst für viel später in meinem Leben vorgesehen hatte: die Ausbildung zum Yogalehrer. Dann lag es natürlich nahe, die Zeit zu nutzen, mehr zu recherchieren, zu beobachten und ein Buch darüber zu schreiben. Ich wollte aber ein Buch schreiben, das sich vor allem auch an diejenigen richtet, die skeptisch sind. So wie ich es war. Weil ich die Skepsis verstehen kann. Trotzdem will ich die Leser eigentlich dazu überreden, Yoga auszuprobieren.

Das Buch könnt ihr ab sofort hier vorbestellen:Yoga ist ein Arschloch Warum ist Yoga ein Arschloch?

Und warum ist Yoga ein Arschloch? Ich bin davon überzeugt, dass es uns allen sehr gut tut. Gleichzeitig sage ich aber auch: Hört mal zu, Yoga vollbringt keine Wunder. Deswegen der Titel. Yoga übernimmt nicht die Verantwortung für unser Glück. Ich finde übrigens auch, dass Yoga selbst ruhig ein bisschen lockerer werden kann. Warum es sonst ein Arschloch ist, steht im Buch. Das verrate ich nicht alles schon.

Du bist vor kurzem Mutter geworden, wie hast Du das mit dem Buch umsetzen können? Ich habe das Buch ja geschrieben als ich schwanger war. Und da habe ich keinen grösseren Blumentopf verdient, als all die anderen schwangeren Frauen, die ja normalerweise bis zur 36. Woche zur Arbeit gehen. Ich sass halt bis zur 39. Woche zu Hause und habe ein Buch geschrieben. Das ist ja fast noch angenehmer! Wenn das Manuskript dann beim Verlag ist, ist meine Arbeit ja gemacht. Die geht jetzt erst wieder los, wenn das Buch erscheint. Und nun habe ich mich ja an die Mutterrolle schon gewöhnt. Nur bei meiner eigenen Yogapraxis muss ich mit einer zweieinhalb Monate alten Tochter nun flexibler sein. Und das ist ja auch wieder eine gute Übung. 🙂

Die Autorin 

Christine Bielecki ist Sportwissenschaftlerin, Journalistin und Yogalehrerin. Ihr erstes Buch Im nächsten Leben werd’ ich Spielerfrau. Ein Phänomen wird abgeschminkt
ist im Verlag Die Werkstatt unter ihrem Mädchennamen Eisenbeis erschienen und sorgte für jede Menge Aufmerksamkeit in den Medien. In den vergangenen Jahren nahm sie die Yogaszene Kaliforniens unter die Lupe. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Kopenhagen.

Vielleicht gefällt Euch auch folgendes: